Zeitungsartikel

Gemeinde­brief­bericht 2019

Beginnend mit einem kleinen Rückblick können wir stolz berichten, dass im Herbst letzten Jahres, seit geraumer Zeit, mal wieder ein „Outdoor“ erste Hilfe Kurs statt gefunden hat, bei dem wir mit zwei Leitern vertreten waren und dieser auch von einem Leiter unseren Stammes organisiert wurde. Dabei ging es primär um die Anwendung der ersten Hilfe mit Materialien die man in der freien Natur findet, dabei wurde zum Beispiel eine Trage aus Ästen gebaut um eine verletzte Person transportieren zu können. Am Ende des letzten Jahres fanden neben dem alljährlichen Diaabend und dem Friedenslicht auch das wohl wichtigste Ereignis der Pfadis statt, der Thing. Dabei handelt es sich um die Vergebung der verschiedenen Ämter. Hervorzuheben ist der Wechsel der Stammesleitung, mit Hendrik und Matthis hat unser Stamm eine Mischung aus neuer und alter Stammesleitung. Hendrik der als neuer Leiter noch sehr frisch auf dem Gebiet ist und Matthis, der schon lange Jahre Erfahrung als Leiter des Stammes sammeln konnte. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Gespann als neue Leitung haben und wählen durften!
Kaum hat das neue Jahr 2019 jedoch begonnen, haben wir auch schon wieder viele Pläne für die nächste Zeit.
Mit der Winterhütte am 25. bis 27. Februar startete auch schon die erste Aktion diesen Jahres. Unter dem Motto „Räuber und Gendarm“ absolvierten die Gruppenkinder verschiedene Aufgaben, meisterten die Nachtwanderung und waren den Räubern auf der Spur.
Als weiterer Punkt stand die Landesversammlung auf dem Programm, bei dem ein neuer Landesvorstand gesucht wurde. Urs, als langjähriges Mitglied unseres Stammes, hat diesen verantwortungsvollen Posten erhalten um den Landesverband sowohl nach innen als auch nach außen zu vertreten.

Ebenfalls neu ist unsere Gruppe der „Salamander“, welche im Herbst 2018 gegründet wurde. Im Folgenden sind daher unsere neue Gruppenstundentermine gelistet:

Salamander (7 – 10 Jahre): immer montags, 17:30 – 19:00 Uhr
Wölfe (10 – 14 Jahre): immer mittwochs, 19:00 – 20.30 Uhr

Wir freuen uns über jedes neue Gesicht und bieten an, dass man sehr gerne einfach mal unverbindlich in Gruppenstunden hineinschnuppert!
Kontakt über: E-Mail an . oder auf unserer Facebook-Seite unter VCP Schopfheim Konrad von Rötteln.
Da es wichtig ist, dass unsere Gruppenleiter als solche qualifiziert sind und hierfür eine Jugendleitercard (Juleica) vorweisen können, nehmen wir regelmäßig an Lehrgängen des VCP Land Baden teil.
Die Gruppenstunden verbringen wir oft draußen, neben Geländespielen lernen wir Knoten oder den Aufbau von Zelten. Als neues Projekt möchten wir bald den Bau von Schwedenstühlen starten und auch das Wildblumenprojekt wieder in Angriff nehmen. Dabei handelt es sich um ein Wildblumenbeet im Pfarrgarten, welches als Nahrungsgrundlagen für die Bienen dient und dem Aussterben entgegenwirken soll. Denn wie Albert Einstein schon 1949 gewarnt haben soll : „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“ (Quelle: www.reset.org, Bienensterben – das Verschwinden der fleißigen Helfer)

Ein weiterer wichtiger Punkt stellt das Projekt „Auf die Plätze gegen Hetze“ dar, welches wir schon in ein paar Gruppenstunden behandelt haben und auch weiterhin einen wichtige Rolle bei uns spielen soll. Dazu ein Ausschnitt aus unserer Stammeszeitung:
„Viele von euch haben den runden, grünen Aufnäher mit der Kartoffel schon selbst, oder auf der ein oder anderen Kluft gesehen. Der Aufnäher gehört zur Aktion „Auf die Plätze gegen Hetze!“ an der die Dachse – Gruppe Anfang des Jahres teilgenommen haben. Dabei haben wir die kompletten fünf Gruppenstunden der Aktion durchgeführt. Mit Rollenspielen, Diskussionen und kleinen Spielen haben wir uns je eine Gruppenstunde lang mit den Themen Menschenrechte, Begriffe des Rechtsextremismus, (Rechts-) Populismus, Vorurteile und Fakten befasst und auch damit, wie sich dagegen Position beziehen lässt. Als Abschluss der Aktion haben wir von den Organisatoren der Aktion auf Bundesebene dann den bekannten grünen Aufnäher bekommen. Neben dem vorgesehenen Programm haben sich auch viele Diskussionen und Gespräche zur Thematik an sich und auch darüber hinaus entwickelt, was die Aktion für uns Gruppenleiter und auch für die Dachse noch einmal deutlich bereichert hat.“

Als nächste große Aktion steht die Stammesklausurtagung an, bei der sich die Leiter an einem Wochenende zusammensetzen und über die inhaltliche Ausrichtungen und Arbeit des Stammes diskutieren werden: Was sind die Ziele für dieses Jahr und wie wollen wir gemeinsam die Zukunft planen. Doch davon berichten wir gerne im nächsten Gemeindebrief.

Bis dahin, Gut Pfad!!